EN
Gratis Versand ab 50 € (DE/AT)
100 Tage kostenlose Rücksendung
Garantie
EN Kostenlose Hotline (DE/AT): 0800 370 22 22
 
Reifenwechsel

Reifenwechsel

Nach allem, was wir so sehen, werden wir das Gefühl nicht los, dass es sich manche trotz der vielen Wechsel immer noch sehr schwer machen. Mit der richtigen Technik ist ein Reifenwechsel einfach und schnell zu erledigen. Harte Reifen, bei denen so mancher Montagehebel verbogen wurde, gehen genauso einfach wie schon mehrmals montierte Reifen und zerstochene Schläuche gehören auch der Vergangenheit an. Wie bei allen Montagearbeiten ist das Werkzeug und die Technik wichtig. Mit Sicherheit gibt es auch noch andere Wege, aber wir montieren mehrere Reifen pro Woche und können aus Erfahrung sagen, dass wir "gut vorankommen". Die folgenden Tipps beziehen sich ausschließlich auf Reifen mit Schlauch. Bei Moosgummi gelten einige andere Regeln.

Tipp: Werkzeugwahl

Wir empfehlen Montagehebel mit einem geraden Ende und einer gebogenen Spitze. Eine Drahtbürste, Montagepaste (Tipp: eine Pflanzensprühflasche mit Geschirrspülmittel und Wasser gemischt geht sehr gut, da man gezielt den Reifen einsprühen kann), einen großen Gummihammer, Maulschlüssel, Ventil Ein-/Ausdreher, Druckluft, Druckluftprüfer und den neuen Reifen.



Der Reifenwechsel

Luft ablassen, Mutter vom Ventilschaft abdrehen, Reifenspanner lösen und das Rad auf den neuen Reifen legen. Reifen auf beiden Seiten in das Felgenbett drücken.



Reifen jetzt mit der Montagepaste einsprühen dabei nicht zu sparsam sein. Beginnend auf der Bremsscheibenseite, da dort keine spitzen Zähne und mehr Platz für die Hebel ist, nun beide Montagehebel zuerst am Reifenspanner beginnend ansetzen.



Montagehebel zwischen Felge und Reifen drücken und Reifen von der Felge abmontieren.



Darauf achten, dass man bei den empfohlenen Montagehebeln die gerade Seite nimmt und am Anfang des Abmontierens in kleinen Abständen den Reifen abhebt und dabei den Reifen in das Tiefbett drückt. Wenn der Reifen zur Hälfte abmontiert ist, zieht man den Schlauch aus dem Reifen.



Montagehebel gegenüber vom Reifenhalter zwischen Felge und Reifen schieben und Reifen über das Felgenhorn drücken. Nun mit den Gummihammer den Reifen von der Felge schlagen.



Achtung: Felgenschoner und einen dicken Lappen benutzen, wenn man den Reifen über das Felgenhorn zieht und darauf achten, dass beim "Abschlagen" des Reifens die Felge nicht aus dem Reifen springt. Felgenband und Reifenspanner abmontieren und mit der Drahtbürste gründlich die Felge im Tiefbett und an den Felgenhörnern reinigen. Durch die kleinen Einkerbungen an den Felgenhörnern wird der Reifen zusätzlich gehalten und wenn diese verdreckt sind und der Reifenhalter nicht richtig drückt, kann sich der Reifen unter Umständen auf der Felge verdrehen. Nicht vergessen, den Reifenspanner mit zu reinigen. Nun Reifenspanner und Felgenband montieren. Die Mutter vom Reifenspanner nur soweit aufdrehen, bis alle Gewindegänge der Mutter erfasst sind. Neuen Reifen mit Montagepaste einsprühen und direkt am Reifenspanner einsetzen.



Nun Felge auf den alten Reifen legen und mit der runden "Seite" der Montagehebel aufmontieren. Darauf achten, dass man den Reifenspanner sehr weit bis zur Mutter einschiebt um genügend Platz für den Reifen im Tiefbett zu finden. Wenn der Reifen richtig auf der Felge sitzt, den Schlauch aufpumpen um zu kontrollieren, dass kein Loch beim Abmontieren entstanden ist. Luft ablassen, Schlauch in den Reifen einziehen und Ventil in das Loch in der Felge einführen. Dies ist immer sehr schwierig, da der Platz für die Hand nicht da ist. Tipp: Montagehebel auf der Kettenradseite einsetzen und den Reifen abheben und den Hebel hinter das Kettenrad klemmen. Wenn man einen zweiten Helfer hat, kann dieser nun den Reifen anheben und stellt seinen Fuß an den Reifen. Somit gewinnt man genügend Platz um das Ventil einzuführen.



Selbst gebaute Holzklötze, die man zwischen Felge und Reifen klemmt, funktionieren auch gut. Wenn der Schlauch eingezogen ist, die Mutter auf den Ventilschaft drehen um zu verhindern, dass der Schaft wieder aus dem Loch rutscht. Nun die Luft auf den Schlauch geben, bis dieser den Reifen abhebt. Mit der Hand am Schlauch entlang fühlen, ob dieser nicht verdreht ist und richtig sitzt.



Luft ablassen. Man kann auch mit leicht aufgepumpten Schlauch montieren, da ist das Risiko, dass man den Schlauch einklemmt, sehr gering. Nun wiederum mit der gebogenen Seite des Montierhebels beginnend gegenüber des Reifenspanners den Reifen über das Felgenhorn montieren, wechselseitig zum Reifenspanner. Erneut darauf achten, dass der Reifen in das Tiefbett gedrückt wird und genügend Montagepaste am Reifen vorhanden ist.



Wenn man den Reifen nun fast ganz aufgezogen hat, den Reifenspanner eindrücken und Reifen ganz aufmontieren. Wenn zuviel Spannung am Reifen anliegt, so dass man den Montagehebel nur sehr schwer zwischen Felge und Reifen bekommt, kann man auch versuchen, mit dem Gummihammer den Reifen aufzuschlagen. Jetzt kontrollieren, dass der Ventilschaft gerade sitzt und nicht verdreht ist. Wenn das Ventil noch eingeschraubt ist, dieses entfernen und Luft aufpumpen. Darauf achten, dass der Reifen vollständig aus dem Tiefbett gerutscht ist und sauber am Felgenhorn anliegt. Luft ablassen, Ventil einschrauben und auf den gewünschten Druck aufpumpen. Bevor man den Reifenspanner fest zieht, kann man noch ganz auf Nummer sicher gehen, dass der Schlauch nicht zwischen Reifenspanner und Reifen eingeklemmt ist, indem man den Montagehebel auf den Reifenspanner legt und mit der Hand auf der einen Seite den Hebel anfässt und auf der anderen Seite des Hebels mit dem Fuß den Reifenspanner eindrückt. Staubkappe aufschrauben und Reifenspanner fest ziehen. Fertig!

Viele Grüße aus Leipzig

Euer Maciag Offroad Team