chevron_leftIn MX Werkstatt

Motocross & Enduro Fahrwerk Einstellen - Wir zeigen Dir, wie es geht!

Die korrekte Einstellung Deines MX- und Enduro-Fahrwerks ist einer der wichtigsten Faktoren, um schnell und sicher auf der Strecke unterwegs zu sein. Wir zeigen Dir, wie Du Dein Fahrwerk in die richtige Grundeinstellung bringst, von der aus Du Deine Federung auf Deine individuellen fahrerischen Bedürfnisse anpassen kannst. Darüber hinaus erhältst Du weitere wertvolle Tipps, die Dir bei der Einstellung Deines Fahrwerks helfen.

Viel Spaß beim Einstellen!

Ein paar wichtige Tipps vorneweg

  1. Verschiedene Dirtbikes besitzen unterschiedliche Fahrwerke. Als Erstes solltest Du Dich deshalb über Dein Bike informieren und prüfen, welcher Fahrwerkstyp (Luftfeder / Stahlfeder) in Deinem Bike verbaut ist. Das Handbuch hilft Dir hier auf jeden Fall weiter.
  2. Ob Dein Fahrwerk sauber funktioniert hängt nicht nur von der Fahrwerkseinstellung ab, sondern insbesondere auch vom Wartungszustand Deines Fahrwerks. Prüfe also auch, wie lange der letzte Fahrwerkservice zurückliegt. Trockene Gabeldichtungen und altes Dämpfungsöl können dazu führen, dass Deine Federung nicht wie gewünscht funktioniert.
  3. Benutze das passende Werkzeug, damit Deine Einstellschrauben nicht unnötig verschleißen.
  4. Für die Feineinstellung Deines Fahrwerks empfiehlt es sich, Notizen zu machen. So kannst Du von Deiner Grundeinstellung starten und Dein Bike auf verschiedene Streckenbedingungen (Hartboden, Sand, Schlamm, etc.) anpassen, ohne dabei den Überblick zu verlieren.

Das hast Du gelesen? Dann kann es jetzt mit dem Einstellen los gehen!

Einstellen der Federgabel

1. Einstellen der Kompression oder "Druckstufe"

Die Druckstufe sorgt dafür, dass die Gabel in einer bestimmten Geschwindigkeit einfedert (sog. Federrate).

In der Regel befindet sich die Einstellschraube der Kompression auf der oberen linken Seite der Standrohre (in Fahrtrichtung). Stelle diese Schraube in die mittlere Position, indem Du wie folgt vorgehst:

Drehe die Einstellschraube entgegen dem Uhrzeigersinn, bis du den Anschlag erreicht hast (Vorsicht! Mit Gefühl!). Drehe nun die Einstellschraube bis zum rechten Anschlag und zähle dabei die möglichen "Klicks" (Umdrehungen). Teile die möglichen Klicks (Umdrehungen) durch zwei und drehe die Einstellschraube zurück, bis die Du die mittlere Einstellung erreicht hast.

Drehe die Einstellschraube entgegen dem Uhrzeigersinn, bis du den Anschlag erreicht hast (Vorsicht! Mit Gefühl!). Drehe nun die Einstellschraube bis zum rechten Anschlag und zähle dabei die möglichen "Klicks" (Umdrehungen). Teile die möglichen Klicks (Umdrehungen) durch zwei und drehe die Einstellschraube zurück, bis die Du die mittlere Einstellung erreicht hast.

Beispiel: 10 Klicks nach rechts drehen - dann 5 Klicks zurückdrehen.

Zum Verständnis:
Drehrichtung im Uhrzeigersinn (+) - Die Kompression wird "härter" (Gabel/Stossdämpfer federt langsamer ein)
Drehrichtung entgegen dem Uhrzeigersinn (-) - Die Kompression wird "weicher" (Gabel/Stossdämpfer federt schneller ein)

2. Einstellen der Federvorspannung (Negativfederweg)

Die Federvorspannung gibt vor, wie stark Dein Fahrwerk komprimiert wird, wenn Du Dich mit Deiner Schutzausrüstung (Bekleidung, Motocross-Helm, Stiefel, etc.) auf Dein Bike setzt.

Bei Luftgabeln wird der sogenannte "Negativfederweg" über den Luftdruck reguliert. Prüfe den Luftdruck Deiner Gabel und stelle ihn mit Hilfe einer geeigneten Luftpumpe auf Dein Fahrergewicht ein. Vorgaben zum passenden Luftdruck Deiner MX-Gabel findest Du im Handbuch.

Sollte eine konventionelle Stahlfeder verbaut sein, musst Du zunächst prüfen, ob die richtige Federhärte verbaut ist (siehe Handbuch). Wenn ja, gehe wie oben vor und stelle die mittlere Federvorspannung ein.

Zum Verständnis:
Drehung im Uhrzeigersinn (+) - Feder wird stärker vorgespannt (geringerer Negativfederweg)
Drehung entgegen dem Uhrzeigersinn (-) - Feder wird entspannt (größerer Negativfederweg)

3. Einstellen der Zugstufe (Rebound)

Die Zugstufe reguliert, wie schnell die Gabel ausfedert (sog. Rebound). Sie befindet sich am unteren linken Ende der Federgabel (in Fahrtrichtung).

Stelle auch die Zugstufe in die mittlere Einstellposition, in dem Du wie oben beschrieben vorgehst.

Zum Verständnis:
Drehrichtung im Uhrzeigersinn (+) - Die Zugstufe wird "härter" (Gabel/Stossdämpfer federt langsamer aus)
Drehrichtung entgegen dem Uhrzeigersinn (-) - Die Zugstufe wird "weicher" (Gabel/Stossdämpfer federt schneller aus)

Einstellen des Stossdämpfers

1. Einstellen der Druckstufe

Die Druckstufe des Stoßdämpfers wird am Ausgleichbehälter eingestellt. Drehe die Einstellschraube auf die mittlere Einstellung, in dem Du (wie schon vorher) die Anzahl der möglichen Klicks (Umdrehungen) zählst und die Mitte auswählst.

Tipp: Neuere Fahrwerke besitzen mehrere Einstellmöglichkeiten (sog. Highspeed- / Lowspeed-Druckstufe)

2. Einstellen der Zugstufe

Die Zugstufe des Stoßdämpfers befindet sich am unteren Ende des Dämpfers. Drehe die Einstellschraube auf die mittlere Einstellung, in dem Du (wie schon vorher) die Anzahl der möglichen Klicks (Umdrehungen) zählst und die Mitte auswählst.

3. Einstellen der Federvorspannung (Negativfederweg/Durchhang)

Prüfe auch hier, ob die Federhärte für Dein Fahrergewicht geeignet ist, indem Du den "Durchhang" ausmisst. Sollte der Durchhang zu groß sein kannst Du etwas nachhelfen, indem Du die Stoßdämpferfeder stärker vorspannst.

Tipp: Wenn Du die Federvorspannung bereits deutlich erhöht hast, aber der Durchhang immer noch zu groß ist, ist Deine Feder nicht für Dein Fahrergewicht geeignet und muss gegen eine härte Feder getauscht werden.

Wenn Du diese Einstellungen vorgenommen hast, bist Du mit Deiner Fahrwerk-Grundeinstellung fertig! Nun kannst Du Dein Bike einfach auf Deine Bedürfnisse und verschiedene Streckenbedingungen abstimmen. Viel Spaß bei der Feineinstellung!

Passende Kategorien:

Wenn Dir unser Video gefallen hat, dann lass gerne einen Like da und abonniere unseren Youtube Kanal. Dort warten viele weitere wertvolle Tipps aus der MX und MTB Welt auf Dich.

Besuch uns auf Youtube